Red’s True Barbecue

Ein Wochenendtrip nach Manchester ist grundsätzlich eine gute Sache. Vor allem dann, wenn du Fußballfan bist und dir bei einer Stadionbesichtigung des Old Trafford das Herz aufgeht. Und auch uns Craft Beer-Liebhabern wird eine Menge geboten. Neben der großartigen Brewdog Bar im Stadtzentrum gibt es noch einige andere Läden mit einer hervorragenden Auswahl. Das dunkle, aber gemütliche Port Street Beer House wäre zum Beispiel einer meiner Tipps. Mit einer Sache habe ich vorab allerdings nicht gerechnet: Mit einem Barbecue-Restaurant wie Red’s True Barbecue.

Wenn schon bei der Planung der erste Hunger kommt

Mitte Oktober habe ich ein wenig recherchiert, um herauszufinden, wo man in Manchester gut essen gehen kann. Da “gut” allenfalls eine ziemlich vage Bedeutung hat, will ich das ein bisschen genauer erklären. Kriterium 1: Etwas Fleisch wäre schön. Kriterium 2: Die Möglichkeit mit den Händen zu essen wäre auch schön. Fine Dining in einer Arbeiterstadt? Ein andermal. Obwohl die Optionen durchaus verlockend aussahen. Aber nach einem kurzen Blick auf die Karte war mir klar, dass kein Weg an dem Restaurant vorbeiführt. Seit meiner ersten richtigen Barbecue-Erfahrung in San Francisco bin ich begeisterter Fan solcher Läden. Und auch in Manchester weiß man absolut zu überzeugen.

Red’s True Barbecue

22 Lloyd Street, Albert Square, Manchester

Montag 12:00–22:00 / Dienstag 12:00–22:00 / Mittwoch 12:00–22:00 / Donnerstag 12:00–22:00 / Freitag 12:00–23:00 / Samstag 12:00–00:00 / Sonntag 12:00–22:00

Red's True Barbecue im Zentrum von Manchester
Red’s True Barbecue Manchester

Was beim Betreten des Restaurants direkt auffällt, ist die Dunkelheit. Sofort danach kommt der rauchige Geruch in der Luft. Zwei Zustände mit denen ich sehr gut umgehen kann. Rustikal und industriell sieht es irgendwie aus, was aber ganz gut passt. Hin und wieder zischt es und man sieht Flammen in der offenen Küche, sobald Burger und Co. gewendet werden. Wohlfühlatmosphäre. Nach einer kurzen Begrüßung durch jemandem vom Serviceteam geht es dann erstmal zum Tisch. Auf dem Weg dahin kommt man an einer Tafel vorbei, wo draufsteht, was schon ausverkauft ist und was gerade im Smoker liegt. Falls du gerne Schweinekruste isst, musst du zumindest an einem Samstag schon vormittags da sein, denn die gab es leider nicht mehr.

Eingangsbereich mit Blick auf die Küche
Eingangsbereich mit Blick auf die offene Küche
Tafel mit Gerichten, die gerade zubereitet werden oder bereits ausverkauft sind
Tafel mit Gerichten, die gerade zubereitet werden oder schon ausverkauft sind
Blick ins Restaurant
Blick in das Restaurant
Sitzecke im hinteren Bereich mit Neonschild
Sitzecke im hinteren Bereich
Sitzbereich bei der Küche
Sitzbereich in der Nähe der Küche
Sitzbereich mit Blick ins Restaurant
Sitzbereich mit Blick auf die Küche

Mal wieder sind die Augen größer als der Magen

Ich bin ja häufig zwiegespalten, sobald es darum geht, Essen zu probieren. Gerade in Barbecue-Restaurants möchte ich natürlich so viel wie möglich probieren. Schließlich weiß ich ja nicht, wo ich nochmal die Gelegenheit dazu habe. Andererseits weiß ich aus Erfahrung nur zu gut, wie es mir geht, wenn ich es übertreibe. Zwar konnte ich bisher immer alles bei mir behalten, aber es gab auch schon Momente, wo es knapp wurde. Leider ist meine Lernkurve in der Beziehung nicht vorhanden und kurzerhand fiel die Wahl auf das “Feast for 2”, also die Platte für 2 Personen. Gut, dass es zum Frühstück nur 2 Sandwiches gab und ich Verstärkung mit dabei hatte. Irgendjemand (…) ist nämlich noch auf die Idee gekommen und hat die Mac-N-Cheese Balls dazu bestellt. Und Burnt Ends. Dieser irgendjemand war sogar kurz davor, den Donut Burger zu bestellen. “Wer weiß, wo und wann man nochmal dazu kommt?” Jaja…

Das Feast for Two
Das Fleischplatte für 2 Personen
Die Beilagen
Die Beilagen dazu
Zusätzlich noch Mac-N-Cheese Balls
Und zusätzlich noch Mac-N-Cheese Balls

Diesmal habe ich nicht übertrieben…

…aber es war übertrieben gut! In dem kurzen Video kannst du es vllt noch etwas besser sehen. Die Rippe vom Rind ist schon ein ordentlicher Brummer und reicht locker, um eine Person satt zu machen. Der rauchige Geschmack kommt am besten beim Hühnchen und bei den Burnt Ends zur Geltung. Brisket, Pulled Pork sowie die Spare Ribs vom Schwein sind zart und saftig, aber das trifft eigentlich auf alles andere auch zu. Die geräucherte Wurst mit Käse und Jalapeño ist spitze und toll gewürzt! Für den geschmacklichen Kick stehen auf dem Tisch noch diverse BBQ-Saucen parat. Meiner Meinung nach braucht man die aber nicht, da es auch so ausgezeichnet schmeckt. Die Beilagen sind in Ordnung, es würde aber auch nichts fehlen, wenn man keine hätte. Der Fleischberg ist die Attraktion und reicht allemal. Mac-N-Cheese Balls sind eine nette Idee. Kann man ruhig mal probieren, muss es jetzt aber auch nicht jeden Tag geben.

Klasse Barbecue, gerne wieder

Für Fleischliebhaber ist der Laden ein kleines Paradies. Die saftigen Stücke aus dem Smoker sind auf jeden Fall ein geschmackliches Highlight. In Europa kenne ich bisher kein Restaurant, das auf dem Niveau BBQ anbietet. Bei der Qualität ist der Preis dann auch absolut angemessen. Wenn du dir Zeit nimmst und ordentlich kaust, kannst du die Portion sogar tatsächlich schaffen. Und auch das Besteck kannst du getrost an der Seite liegen lassen. So ein Essen verlangt nach Körperkontakt. Danach siehst du vllt aus wie Sau, bist dafür aber pappsatt. Und bestimmt etwas glücklicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.